…der letzten zwei Wochen…

Mein Praktikum ist nun vorbei und ich bin wieder in Bookholzberg gelandet um Teil 1 von 3 abzuschließen. Freitag geht’s erstmal nach Hause und Mittwoch beginnt dann Teil 2.

Die zwei Wochen waren sehr anstrengend, aber auch sehr lehrreich und mit vielen tollen Eindrücken und Erfahrungen gespickt. Und eins ist mir ganz klar geworden:“ Ich will und ich werde Arbeitspädagoge werden.“ Es gibt sovieöe liebe Menschen mit Handicap die es auf dem freien Arbeitsmarkt nicht so einfach haben und es ist einfach wichtig, dass diese Menschen auch eine Chance haben, im gewissen Sinn habe ich ja seit meinem Unfall auch ein Handicap und kann ja nicht mehr alles machen und bin froh, dass ich dadurch die Möglichkeit habe, nochmal komplett neu durchzustarten.  Ich freu mich jedenfalls sehr darauf. 

Trotz dessen dass ich die 2 Wochen jeden Tag fast 10 Stunden ausser Haus war, habe ich es geschafft meine 3 Läufe pro Woche zu machen. Also wenn man will geht auch das und nach der Arbeit war es eigentlich das Beste was ich machen konnte, um all die neuen Eindrücke zu verdauen. 

Diese Woche hat es leider noch nicht geklappt mit Laufen, aber noch ist die Woche nicht vorbei und ich muss mich jetzt erstmal auf Schulkram konzentrieren. Hab ja dann auch noch das Wochenende 😉

Muss die Zeit jetzt natürlich so gut wie es geht nutzen, denn am Dienstag habe ich auch den Termin für die erste OP bekommen und die wird am 21.2. Sein.  Schon als ich das erfuhr, kamen 1000 Gedanken und Gefühle auf. Und das schlimmste war die Angst, erst das ganze Hoffen auf eine Kostenübernahme, dann Das unendliche Glücksgefühl, dass die Bauch und Brust Straffung von meiner Krankenkasse übernommen wird und jetzt wo alles in Sack und Tüchern ist, bekomme ich wahnsinnige Angst. Denke darüber nach, dass ich es immer noch nicht geschafft habe, eine Patientenverfügung und eine Sterbegeldversicherung zu machen, obwohl ich das seit meinem Unfall vor mir herschiebe. Ich frage mich, was wenn ich aus der Narkose nicht mehr aufwache und was und was und was …. Ich hoffe dass sich diese Ängste schnell wieder in Luft auflösen und ich einfach ganz positiv daran gehen kann, aber dazu brauch ich wohl noch ein paar Tage…

Und genau dafür sind solche  „Highlights“ wie ich es am Mittwoch hatte genau das Richtige.


Ja Mittwoch war ich in Hamburg und habe eine superliebe Person, die ich dank Internet und Social Medias schon ne Weile kenne, endlich real kennenlernen  dürfen. Es war schon ein wahnsinnig aufregendes Erlebnis und auch, wenn man schon übers Netz merkt das man ganz gut miteinander kann, es ja doch anders sein kann, wenn man sich persönlich kennen lernt. 


Aber es hat einfach total gepasst, wir hatten eine Menge Spass, haben viel gelacht und uns auch sehr ernsthaft unterhalten. Wobei ich sagen muss, ich glaube ich habe viel zu viel gequatscht 😉. 


Und ich finde Wonny du bist einfach ein fantastischer Mensch, total herzlich, stark, so emotional und du hast auch schon soviel geschafft und den Rest kriegst du auch gewuppt. 


Menschen wie du machen die Welt einfach schöner, bunter und liebenswerter. Ich bin froh dich zu kennen zu dürfen. Und finde es jetzt noch um so bedauerlicher, dass ich den Megamarsch doch nicht mitmachen kann, aber egal wie… ich werde dabei sein…am Start am Ziel oder sonstwo….😉😉😉 Der Muddy Angel Run steht auch noch und den nächsten Marsch mach ich definitiv mit. Bis dahin bin ich zumindest gedanklich bei all deinen Vorhaben. dabei und drücke dir für alles die Daumen.