Suche

KalorienBlogger

Change my mind, change my body, change my soul

Außer Gefecht

Die letzte Woche war eine kleine Herausforderung für mich.

Nachdem ich das ganze Jahr so ziemlich gut durchgekommen bin, habe ich nun doch noch einiges an Wehwehchen mitgenommen. 

In der Woche davor, am 29.11. stand ja die Zahn OP an, über die ich mir anfänglich keine Gedanken gemacht habe, aber nachdem ich ein wenig kirre  gemacht wurde, war ich einen Tag vorher echt skeptisch und bekam Bammel ob sich diese OP wirklich lohnt. ABER dank meiner Facebook Leute und den Mitgliedern vom MFP STUHLKREIS 2.0, die mir mal wieder sehr geholfen haben und mir auch die plötzlich aufsteigende Angst so gedämpft haben, habe ich das durchgezogen und bin jetzt sehr froh darüber. War alles gar nicht schlimm und hat auch nicht wehgetan .  😉

Wie so oft, wenn mein Immunsystem mit irgendwas zu kämpfen hat, bin ich sehr anfällig für alle möglichen Bazillen und so war es auch diesmal … 4 Tage nach der OP spürte ich schon dieses elende Kratzen im Rachenraum und dann ging es auch schon ganz schnell, dass ich flach lag, und zu allem Überfluss kam dann auch noch Rücken dazu. Ist übrigens toll Erkältung ubd Rücken zusammen… Husten ist eh schon nervig, aber wenn man dann noch permanent ein stechenden Schmerz im Rücken dabei hat.. naja wie dem auch sei..Meine körperlichen Aktivitäten haben sich demzufolge jedenfalls auf ein Minimum beschränkt… Couch-Küche-Couch-Bad Couch-Küche….usw…usw..

Dass schränkt natürlich auch meine Nahrungszufuhr ein, denn ich habe zwar meinen Plan auf Gewicht halten gestellt, aber sehr schnell gemerkt, dass es sehr wenig Essen sein kann. Gerade wenn ich mich kaum bewege und mir langweilig wird, habe ich immer das Gefühl ich müsse etwas essen… Das war echt ne Herausforderung für mich, nicht sinnlos alles in mich reinzustopfen. Und nach meinem Plätzchenhilferuf, kam doch auch tatsächlich ein Päckchen mit Weihnachtsgebäck bei mir an und hat das ganze noch erschwert, aber man muss sich auch mal was gönnen und das Zeug war einfach so lecker, besser als jeder gekaufte Keks …. 

HIER auch nochmal ein fettes Danke an Wonny, das war echt süß von dir … Freu mich dass bald gut machen zu können.;)

Langsam häufen sich meine offenen Rechnungen … ;););) 

Krankheit rockt also mal so gar nicht …;)

Nichts desto trotz habe ich auch ohne Sport wieder ein paar Gramm verloren, laut Waage am Samstag 1,2 kg, wo bei grad ziemlich egal ist,  in welche Rivhtung sie grad geschwankt ist. Ich fühle mich bestens auch ohne jeden Tag auf dieses Ding zu steigen. Schon die 2. Woche ohne tägliches Wiegen und ich bin viel entspannter. Muss aber sagen, wenn ich nicht nach dem Wiegen samstags die Batterien raus nehmen würde und das Teil wieder aus meinem Sichtbereich stellen würde, wäre es wohl nicht so einfach nunja manchmal muss sich halt selber ein bisschen austricksen 😉 … 

So jetzt hoffe ich mal, dass ich nächste Woche wieder etwas sportlicher unterwegs sein kann, denn das „faulenzen“ ist irgendwie so gar nox mehr für mich …

Nun wünsche ich euch allen einen schönen 3. Advent, auch dem Grinch ;););)

Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig…

… bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern.“

So habe mich entschieden und werde heute NICHT auf die Waage gehen, auch nicht für meine MonatsabschlussStatistik.


Im Moment komme ich gerade gut mit dem *NichtjedenTagwiegen* zurecht und das soll auch so bleiben.

Ob es Samstag das übliche WochenUpdate gibt weiss ich noch nicht. Ich denke das werde ich dann wieder spontan aus dem Bauch herraus entscheiden. 

Ein Essen tracke ich noch wie gewohnt jeden Tag und so sollte es auch keine „bösen“ Überraschungen geben. 

Allen noch eine schöne Restwoche.

PS Und immernoch keinen Bescheid von der Krankenkasse 😐

Die Waage – Mal wieder ein kalter Entzug

Diesen Beitrag habe ich schon vor einer Woche geschrieben und ich habe die ganze Zeit mit mir gehadert, ob ich ihn veröffentliche oder nicht. Ist ja nicht so, dass das Thema neu bei mir ist. Eher mal wieder ein Versuch die Kurve zu bekommen. 

Jedenfalls will ich gleich vorweg noch anführen, dass ich mich Samstag morgen das letzte Mal gewogen habe und nun schon den 2. Tag auf „Entzug“ bin … 

***********

Dank einer lieben Mitstreiterin aus unserer MFP Selbsthilfegruppe ;););) (unauffällig zu G. schielt) die mich echt immer wieder ins Schleudern bringt,  habe ich in den letzten Tagen vermehrt über das Thema „Druck“ nachgedacht.
Dass ich mit meiner Selbstwahrnehmung gerade so richtig auf Kriegsfuß stehe habe ich ja schon gemerkt, ja manchmal merke ich sowas sogar, aber eben nicht immer. Und so kam es wohl, dass einfach Gedanken die ich mir über etwas mache, sehr verkrampft rüber kommen und den Eindruck machen, als würde ich mächtig unter Druck stehen bzw. mir einen Solchen machen.

Und ich muss sagen…. Es stimmt, bedingt. Es gibt mit Sicherheit noch viele Dinge mit denen ich mir unbewusst Druck mache, ein Beispiel ist natürlich die Waage. Schon von Anbeginn ist sie mir ein Dorn im Auge und auch wenn ich es mal zwischendurch geschafft habe sie zu verbannen, hat sie doch wieder Besitz von mir ergriffen und hat mich fest in Ihrer Hand. Ich notiere zwar nur Samstags Mein Gewicht bei MFP, aber ich stehe jeden Tag drauf und ticker das Gewicht jeden morgen in ne andere App um ganz genau zu sehen, was die Woche gebracht hat, was der Monat und mein Gesamtergebnis bisher ist.

Ja meine lieben, ich habe nun ein großes Geheimnis gelüftet 😂😂😂 Nicht Samstag ist Wiegetag, sondern jeden Tag ist wieder Wiegetag. Samstag ist nur für MFP … 

Ich muss allerdings zu meiner Verteidigung sagen, dass ich damit angefangen hatte, war der Irrglaube dass ich für eine BDS eventuell einen lückenlosen Verlauf meiner Abnahme nachweisen muss.Und dachte je mehr umso besser. Dass es sich dann so auf mich und meine Psyche auswirkt, als würde ich immer 1 cm neben ner Zwangsstörung schlittern, war für mich absolut nicht denkbar …

Umso mehr ich darüber nachdenke, desto mehr wird mir klar, dass das wohl auch die Wurzel allen Übels ist. Dieses Scheiss Ding hat mich sowas von im Griff, dass ich fast der Überzeugung bin, dass solange ich das so händel, sich auch mein Körpergefühl nicht ändern kann, weil ich das irgendwie mit den Zahlen gleichsetze und unbewusst diesen Gedanken mit mir rumtrage, ich fühle mich erst gut, wenn die Zahl auf der Waage mein Ziel anzeigt … 

Mir ist das erstmal so richtig klargeworden, als ich meinen letzten Beitrag nochmal gelesen habe… Ich fand da eine Aussage doch sehr widersprüchlich, und zwar sagte ich dass ich mich gut fühle so wie ich jetzt bin, wenn ich mich im Spiegel ansehe und doch fühle ich mich als hätte ich noch 40 Kilo mehr drauf…. Das passt für mich dann doch irgendwie nicht. Mit 40 kg mehr habe ich mich nie so gut gefühlt, ich fühle mich jetzt aber wirklich gut mit meinem Gewicht, aber ich fühle mich eben nicht wohl in meiner Haut … Nur sind das 2 verschiedene Paar Schuhe… Ich glaube so langsam begreife ich das wirklich … Die Zahl auf der Waage hat nichts mit meinem Körpergefühl zu tun, und mein momentanes Körpergefühl hat nichts mit meinem Wohlfühlgewicht zu tun… 

Ich weiss dass es nicht einfach ist mich diesbezüglich wieder umzustruktieren, aber es muss was passieren. Sonst könnte diese Spirale in einem Desaster für mich landen … und darauf habe ich so gar keine Lust.

Ich weiss noch nicht wie und wann ich das wirklich angehe … aber ich werde mir deswegen jetzt auch nicht noch mehr aufbürden und weiteren „Druck“ verursachen. Ich werde versuchen mich von der Waage und den Zahlen zu lösen und mehr auf meinen Bauch zu hören. Beim Laufen hat es ja auch geklappt, Einfach laufen und gut fühlen … Also sollte ich das hierbei doch wohl auch hinkriegen … 

Ich bin dabei mir einen Plan auszutüffteln, wie ich es am Besten hinkriege mich selbst auszutricksen, denn dass es mir nicht so leicht fällt wie manch anderen, die Waage einfach zu verbannen, ist wohl klar, aber ein guter Anfang wäre wohl, das Ding im Januar einfach nicht mit nach Bremen zu nehmen. Denn da muss ich vom 3. Bis 27.1. wieder hin und ich wollte sie tatsächlich mitnehmen…. 

Hoffentlich springt sie nicht heimlich in meinen Koffer … ;););)

PS Während ich das schreibe, macht mich das schon etwas traurig. Ich wollte mich nie so unter Druck setzen.Ich wollte einfach nur gesund werden und sein. Und ich habe die Wasge schon so oft versuvht zu verbannen, aber es nie dauerhaft geschafft nur wenn ich mal weg war und komischischerweise ist dann auch nie was wirklich gravierendes passiert. Warum also krieg ich es nicht dauerhaft hin, das Teil einfach mal zu ignorieren und mich auch diesbezüglich auf mein Gefühl zu verlassen … ? 

**************

Hier noch ein paar Bilder meiner Verbannungsaktion. Ich hoffe es hilft …😉😉😉😎😎😎

Ich will so bleiben …

…wie ich bin?

Vor einiger Zeit habe ich sehr auf Zahlen geachtet, immer wieder meine Umfänge gemessen, mein Körperfett, mein BMI und alles was man eben so messen kann. Ich war schon irgendwie fixiert auf diese Zahlen und hatte selbstverständlich auch immer einen Vergleichswert / Zielwert vor Augen. Aber immer öfter erwische ich mich dabei, wie ich denke, ich fühle mich doch wohl so wie ich bin, zumindest empfinde ich das momentan so, muss ich also wirklich noch mehr abnehmen, nur um irgendwelchen Richtwerten zu entsprechen?
Oder ist das Helmtrud, der mir da permanent ins Gewissen redet um wieder Oberwasser zu bekommen? Nur Ausreden? Ich weiß es nicht, aber es verunsichert mich …
Auch in meinem Umfeld höre ich immer wieder, dass es nun langsam aber gut ist und wenn ich so weitermache, wäre ich ja nur noch Haut und Knochen… Ok über diese Aussage muss ich nun wirklich immer wieder lachen, sorry, aber… ICH???? Haut und Knochen, ja nee is klar … obwohl Haut könnte hinkommen, aber da hängt auch noch genug Fett drunter. Sieht nur leider keiner.
Auf alle Fälle bin ich im Moment wieder ganz schön im Zwiespalt mit mir und meiner Figur.
Was ich im Spiegel sehe finde ich OK, nicht zuviel nicht zu wenig, meines Erachtens. Vom Körpergefühl bin ich immer noch 40 kg schwerer als das was die Waage sagt, zuviel was ich da noch an mir sehe. Es nervt mich einfach, dass ich das was ich sehe und was mir die Waage anzeigt, nicht wirklich fühlen kann und ich frage mich wie ich das hinkriegen soll.

Allerdings muss ich auch ehrlich zugeben, dass sich, zum Beispiel wenn ich jogge, das Gefühl schon verändert hat, es fällt mir immer leichter und das sind auch wirklich die einzigen Momente zur Zeit in denen ich mich auch „leichter“ fühle. Aber ich kann ja nun auch nicht 24 Stunden joggen um ein besseres Körpergefühl zu bekommen ….

Komisch ist auch, dass mir letztens durch den Kopf ging, oh man dieses Jahr hast du ja so gut wie gar nix abgenommen und dann habe ich mir meine Statistik mal angeschaut und im Januar bin ich mit 86 Kilo gestartet, jetzt bin ich bei 73 (seit gefühlten Ewigkeiten) …Also 13 kg weniger und ich fühle: „NIX abgenommen“… OK ich habe nicht die gewünschten 2 kg monatlich abgenommen, denn dann wären es ja 22 weniger, aber  im Durchschnitt komme ich trotzdem auf ein Kilo im Monat.

Irgendwie habe ich wohl gerade das Feeling für alles verloren und ich überlege echt mal ne richtige bewusste Pause zu machen. Um vielleicht wieder einen Blick fürs Wesentliche zu bekommen, um einfach für mich raus zubekommen, wohin ich eigentlich noch will oder wohin nicht ….

Ich will dazu sagen, dass es mich jetzt nicht so sehr bedrückt oder deprimiert, ich habe genug Glücksmomente und tolle Erfahrungen die mich aufbauen und zufrieden machen (dafür sorge ich schon) aber es beschäftigt mich schon sehr und umso weniger ich anderweitig etwas um die Ohren habe, desto mehr kommen diese Gedanken.

Gehört vielleicht auch zu dem ganzen Prozess dazu, wer weiß ….

Aber ich weiß zumindest…

„Mein Körper kann alles schaffen, es ist mein Geist den ich überzeugen muss!“

 

Mein erstes Mal …. 

Heute ist ein besonderer Tag für mich. Auf den Tag genau vor 3 Jahren wurde ich nach meinem Unfall und der OP aus dem Krankenhaus entlassen und zu diesem Zeitpunkt wog ich so um die 121 kg.3 Monate später  fing ich an mein äußeres Leben komplett unzukrempeln und aufzuräumen und nochmal 5 Monate später fing ich dann mit meinem Inneren an  … Und heute gibt wieder einen Meilenstein in meinem Leben und da ich davon total geflasht bin muss ich davon berichten.

Nachdem ich gestern ziemlich mit meinem Rücken zu kämpfen hatte ( mal wieder der Lendenwirbelbereich) habe ich aufs laufen verzichtet und gestern ziemlich gefaulenzt. Immer wieder schlichen sich Gedanken in meinen Kopf die mit Laufen zu tun hatten und mit dem Diabetis Lauf am Sonntag, der für mich ja auch super gelaufen ist. Jedenfalls bin ich dann heute früh kurz vor 6 wachgeworden und mein  erster Gedanke war:“Ich geh jetzt laufen…“ Es war als hätte mein Unterbewusstsein, die ganze Nacht nichts anderes getan, als darauf zu warten, dass ich die Augen öffne und mir diesen einen Gedanken ins Bewusstsein schicken kann. Ich schaute also wann Sonnenaufgang ist, 7.33 Uhr, kurz ins Bad und dann rein in die Klamotten, ein Kaffee musste aber sein.

Kurz nach 7 Uhr bin ich dann also los, ich fühlte mich gut und wollte mal ne neue Strecke probieren, also auf Richtung g Liebe, dann wollte ich umdrehen und wieder zurücktraben. Aber ich lief und lief und lief … Ich genoss es zu sehen, wie der Tag erwacht, der Himmel war fanatisch und ich wartete darauf dass die Sonne endlich durchkommt, denn dass sie es tun würde, war schon zu erkennen. Ich lief also durch Liebe durch, weiter Richtung Neustadt … Irgendwann war ich dann am Ortseingang Poggenhagen und dachte:“Ui, das müssten jetzt knapp 5 km gewesen sein, verdammt … ich muss die ganze Strecke ja auch wieder zurück“ Kurz kamen Zweifel in mir auf, aber dann dachte ich, was solls zur Not geh ich den Rest und ich drehte um und machte mich auf den Rückweg … 

Der Himmel wurde immer heller, immer schöner..Die Luft fantastisch ich fühlte mich so gut und meine Beine fühlten sich an, als wäre ich grad erst losgelaufen…habe ich am Anfang noch ein Ziehen im Rücken gespürt, war das jetzt ganz verschwunden… Ab und an musste ich dann doch das Handy rausholen und das ein oder andere Foto machen.

Als ich so mit der Sonne um die Wette lief, kamen echt Glücksgefühl auf und ich dachte so an letztes Jahr, da bin ich diese Strecke fast jeden morgen mit dem Rad gefahren um wenigstens täglich meine 10 km zu fahren und da sah ich ab und an auch mal einen Jogger, wo ich mich schon das ein oder andere mal fragte:“Warum tun Menschen sowas? Warum quält man sich so, bewegen geht auch leichter… “ Erst jetzt beginne ich zu verstehen, warum … und ich bin stolz und froh, auch eine von diesen Menschen zu sein… Eine von denen die erkannt hat, wie toll laufen sein kann und heute frage ich mich, was wohl die Leute in den vorbeifahrenden Autos denken oder die mit dem Rad an mir vorbeikommen denken … 

Da gibt es sicher den ein oder anderen, der denkt“ Warum tut die sowas?“ 😉😉😉 

Ich bin dann ziemlich zeitgleich mit der Sonne zu Hause angekommen, durchgeschwitzt, schon ein wenig geschafft, aber überglücklich … Meine ersten 10 km mit ner Pace knapp unter 7 min trotz einiger Sekundenstops für die Fotos … 

Nach dem Lauf, ist ….

… vor dem Lauf, so beendete ich meinen Blog über meinen ersten offiziellen Lauf im August. Der für mich ja nicht so gut lief, aber das sind alte Kamellen…

Zu dem Zeitpunkt, hatte ich mich auch schon für dem Neuling der Welfare Laufserie „Diabetis läuft“ angemeldet und trotz meiner Niederlage im Sommer, stand für mich fest, diesen Lauf laufe ich, komme was da wolle… 

Es war nur ein kleiner Spendenlauf, dessen Startgelder in die Diabetis Forschung fließen, aber für mich war es etwas persönliches…nicht nur um mein angekratztes Ego aufzupolieren, nein einfach, weil ich dieses Schreckgespenst Diabetis bekämpft habe. Ich habe abgenommen, angefangen Sport zu treiben meine Ernährung komplett umgestellt und ich habe gewonnen… 

Nach der Diagnose 2012 stiegen meine HbA1C Werte bis 2013 auf 6,9 und mir wurde bewusst ich muss etwas tun und packte es an… Nach einem Jahr und 24 kg weniger waren alle meine Werte schon im grünen Bereich, nicht nur die des Zuckers… schlecht waren sie ja vorher alle … 

Ja und da stand ich nun am Start, 2 Jahre später mit 43 kg weniger und dem Sch… Gefühl vom letzten Lauf… aber es war alles anders… Kein Druck, keine emotionalen Katastrophen, keine grossen Ankündigungen… nur ich und meine neue Herausforderung….Ich habe Diabetis geschafft und ich werde diesen Lauf schaffen … Ich muss keine gefühlten 120 kg  über die Strecke wuchten und auch wenn ich in den letzten 14 Tagen nur 3 mal laufen war, fühlte ich mich gut und fit. Also los…
Kaum jemand wusste noch davon und die die es wussten, den habe ich auch gesagt, dass dieses Ding nur mein Ding ist … Ich musste das einfach nur für mich tun … Meine liebe „Klara“ oder „Karla“ ( weiss gar nicht mehr genau wie ich sie immer in meinem Blog nenne 😂😂😂) Ist dennoch gekommen, als kleine Unterstützung und als mein Gepäckaufpasser, sie hatte demzufolge eine tragende Rolle. 😉 Und ich habe sie schamlos ausgenutzt.😉

Der Lauf an sich lief Klasse, auch wenn es am Anfang ein bisschen war wie beim nem Mini tough mudder (zumindest sah ich hinterher so ähnlich aus) es war ein reines Gespringe über, um und durch Pfützen. Aber diesmal stellten sich keine komischen Gedanken ein, eigentlich stellten sich gar keine Gedanken ein, wenn ich jetzt so drüber nachdenke. Einfach laufen auf den Weg achten und mein Kopf war verdammt frei, ein tolles Gefühl. Kurz vor  dem 5. km ging mein Puls ein wenig zu hoch und ich bin ein paar Schritte gegangen, dadurch hab ich Zeit verloren, aber Zeit war heute eh nicht wichtig, also egal…runterkommen und weiterlaufen. Und schwupps, da hätte ich doch fast das Ziel verpasst und wäre fast zu weit gelaufen…. 
Auf halber Strecke bekam ich fieses Sodbrennen, aber das hätte mir vorher klar sein müssen. Ich habe mir nämlich kurz vorher ein fiesen ungesunden Zimtknuffi gegönnt, also ..SELBER SCHULD Ines…. 

Auf alle Fälle bin ich total happy und stolz auf mich und ich habe sogar meine persönliche Bestzeiten erreicht (trotz der kleinen Verschnaufpause)… 

Hab dem Diabetis mit dem Lauf also nochmal richtig gezeigt, wer die Hosen hier an hat …😘😘😘

Aus Feiertagskleidern werden wieder Alltagshosen

Nun ist wieder etwas mehr Ruhe in mein Leben eingekehrt und ich habe wieder etwas mehr Zeit zum Schreiben.

ALso die Woche in Sindelfingen ging viel zu schnell herum und war auch zeitweise sehr stressbeladen, zumindest für mich ;-).
Aber nun ist es vollbracht, der letzte Schritt meiner Tochter auf dem Weg in die Ehe ist getan und ich habe einen doch ganz passablen Schwiegersohn bekommen 😉 und darf nun endlich die einzig wahre böse Schwiegermutter sein, wobei ich das mit dem böse sein, echt mal üben sollte *fg*. Aber gut, ich will mal kurz zurückspulen, auf Wochenanfang der letzten Woche …

Am Montag bin ich mit meiner Tochter joggen gewesen und ich muss immer wieder dara denken, wie es noch vor 2 Jahren war und dass ich im Traum nie gedacht habe, dass ich mal joggen werde und dann auch noch zusammen mit meiner Tochter. Obwohl ich schon sagen muss, dass ich mich ziemlich gequält habe, joggen dort wo es schon etwas bergiger ist als hier bei mir, fand ich echt anstrengend, aber es war toll und wir sind auf 6,8 km gekommen. Es fühlte sich einfach nur gut an und ich fühlte mich ein Stück weit verbundener mit ihr.

Am Dienstag habe ich es dann endlich auch endlich mal geschafft, ihren Zumbakurse zu besuchen. Zugucken durfte ich nicht und wurde gezwungen mitzumachen, ja sie ist schon so ein kleiner Drillinstructer, aber sie macht ihre Sache wirklich toll und ich alte Frau, habe dann in der 2. Stunde schlapp gemacht, Zumba ist wohl nix für meine Knochen, denn mir tat dann meine Hüfte und mein Knie verdammt weh. Also habe ich die letzten 20 bis 30 min nur gewartet dass es endlich vorbei ist. Dass ich ein absoluter Koordinationlegastheniker und eh kaum was richtig gemacht habe, erwähne ich jetzt mal nicht großartig, vielleicht war das auch der Grund für meine Schmerzen…wir werden es nie erfahren …  😉

Und ab Mittwoch war dann auch Schluss mit sportlicher Betätigung, aber damit hörte natürlich nicht automatisch, das Futtern auf und ich vermutete eine drastische Erhöhung meines Anreisegewicht, aber das war mir erstmal egal.

Als der Samstag und somit der Tag der Hochzeitsfeier dann da war, war ich (auch weil es einen Abend vorher schon Probleme innerhalb, der Anreiseprozedur meiner Family gab) irgendwie fix und fertig und doch wollte ich jeglichen unnötigen Stress von meiner Tochter fernhalten. Zumal es dann auch mal wieder Probleme mit der Deutschen Bahn gab und meine Jüngste nicht rechtzeitig ankam und aus der geplanten Ankunft von 12.30 wurde dann 17.00. Das alles brachte mein Herz dazu auf Dauerstrom zu laufen und gefülte 1000 Schläge die Minute machte.

Und dann war da noch die Sache mit dem Kleid…ich habe mich sehr sehr schwer damit getan und ja ich fühlte mich unwahrscheinlich fett da drin, egal was alle anderen gesagt haben, ich habe mich einfach nicht wohl gefühlt, wie man hier wohl unschwer erkennen kann …

img-20161030-wa0065

aber ich weiss auch dass es im Grunde nichts mit dem Kleid zu tun hatte, sondern einfach wieder nur mit meinem Körpergefühl.
Ich fand ja nicht, dass es schlecht aussah, aber mich anzusehen und es den ganzen Abend zu tragen, ist etwas anderes.
Die die mich kennen wissen, wenn ich feier, dann feier ich und ich hopse auch gerne wie ne Verrückte auf der Tanzfläche rum, aber all das ging nicht…ich kann das nicht wirklich beschreiben, aber ich fühlte mich total steif, als hätte ich noch nie auf ner Tanzfläche gestanden und das Gefühl für Rhythmus war gerade irgendwie auf Auslandsreise …

Nichts desto trotz, war es eine superschöne Hochzeitsfeier, ein tolles Programm und ne wahnsinnige Fressorgie *grins*
Ich bin echt froh, dass meine Tochter so tolle Menschen um sich hat und zu wissen, dass sie gut aufgehoben ist.

Und das Fazit: Diese Woche hat echt reingehauen, am Montag hat die Waage 2,1 kg mehr angezeigt, die ich natürlich nicht bei MFP eingetragen habe, da mein Wiegetag ja Samstag und ich hoffe bis dahin, ist dann auch das von Eva angepriesene Flugfett wieder verschwunden…. und selbst wenn nicht,  egal … Diese Tage, waren jedes Gramm mehr wert ;-)Und hier noch zwei Schnappschüsse…

Brautmama und Braut 

Und meine beiden Süßen 

PS Natürlich werde ich von der Hochzeit, aus Datenschutzrechtlichen Gründen keine weiteren Fotos öffentlich posten, auch wenn ich es zu gern tun würde 😉

Überraschungen, Komplimente und das große Fressen

Gestern am Tag meiner Anreise war ja noch die Überraschungsparty für meinen Schwiegersohn, für die ich als Alibi herhalten musste.

Meine Tochter hat ihm gesagt er müsste mich um 11.05 Uhr vom Bahnhof abholen, aber da sie das Auto brauchte, würde sein Bruder ihn einsammeln und mit ihm fahren um mich zu holen … Der Bruder und einige Kumpels hatten aber geplant ihn zu seinem Jungegesellenabschied zu „entführen“ Ihn so bis 18 Uhr zu beschäftigen und ihn dann mit der Überraschungsparty anlässlich seines 30. Geburtstags zu überraschen, die wir zwischenzeitlich vorbereitet hatten. 

Schwiegersohn war wohl erst ziemlich zickig weil er arbeiten wollte und ihm dadurch das er mich „abholen“ musste, nun die Kohle durch die Lappen ging.An dieser Stelle hoffe ich mal, dass ihm die Geldgeschenke die er bekommen hat, darüber hinwegtrösten 😉 und dass es für ihn ein unvergessenes Erlebniss war. Ich fand es jedenfalls toll, auch wenn ich irgendwie erstmal die „Böse“ war. 

Es waren viele Leute da, die alle irgendwas zu Essen mitgebracht haben, das war fatal für mich, aber auch irgendwie einfach nur geil …. so maßlos, wie ich dort gefuttert habe, habe ich schon lange nicht mehr gegessen. Wobei gegessen, hier echt der falsche Ausdruck ist, denn ich habe gefressen … jawohl gefressen, irgendwie landete so gut wie alles in meinem Mund … Es war wie im Schlaraffenland…. und ich habe so gut wie nix Gesundes gegessen… Ich glaube einmal hatte ich zwischenzeitlich ein schlechtes Gewissen, wegen der Kalorien und was ich meinem Körper gerade abverlange, aber das war nur ein kurzer Moment und dann sagte ich mir …egal… ich will das heute genießen, ich will die Zeit hier einfach genießen bis zur Hochzeit und wenn ich dann wieder zu Hause bin starte ich wieder voll durch… Also heute wird gefeiert und gefuttert… Mein Alkoholkonsum hat mir diese Entscheidung, noch sehr viel leichter gemacht. 

Nachdem ich irgendwann zwischen 3 und 4 Uhr morgens, nach fast 24 h wachsein, dann endlich im Bett lag schlief ich relativ schnell ein … aber um 6 war ich schon das erstmal wach und mein Magen quälte mich unerträgliches Sodbrennen (war mir ja irgendwie schon vorher klar) das ging dann bis ca 9 Uhr bis ich dann runter in die Küche ging und die Schränke der Kinder nach Natron durchsuchte. Glücklicherweise fand ich welches und danach ging es dann besser und ich konnte bis halb 1 durchschlafen. ( Ein Hoch auf die guten alten Hausmittel.) Am Nachmittag habe ich dann sogar noch eine Lektion von dem Pretty21 Kurs von pure-life gemacht und morgen werde ich auch joggen gehen. Da die Kinder noch ein paar Tage arbeiten müssen, habe ich noch einige Zeit für sportliche Betätigungen diese Woche. 

So und dann war da noch die Sache mit den Komplimenten…                               Was ja für mich und mein tägliches Umfeld schon völlig normal geworden ist, war für einige Gäste, die mich noch mit ein „paar Kilos“ mehr kannten, komplett neu und ich bekam schon noch so einige Komplimente. Einerseits ein gutes Gefühl, andererseits kann ich damit immer noch nicht gut umgehen. Ich spiele das auch immer runter, so als wäre es nix besonderes und ich rede auch nicht gerne darüber, versuche das Thema immer schnell zu wechseln.

Warum eigentlich? 

Vielleicht weil ich mit Körper und Geist noch nicht eins bin, vielleicht, weil durch derartige Komplimente und Gespräche immer wieder aufgewühlt wird, wie ich vorher aussah. Wie fett, ungesund und unsportlich ich war. Weil ich einfach nach vorne sehen will und die Vergangenheit, Vergangenheit sein soll… 

Irgendetwas dazwischen wird es wohl sein… 

Meine Motivation…

… mich sportlich zu betätigen, ließ in der letzten Woche immer mehr nach. Fitty war ich eher schleppend und dann auch im Schnelldurchlauf, mein Crosstrainer vereinsamte, mein mittlerweile 2. Springseil versuchte sich langsam mit dem Alten zu paaren und auch meine Bodyweight-Übungen zu Hause schreien vor Sehnsucht nach mir.

Das einzige was ich bis letzten Mittwoch kontinuierlich durchgezogen habe, war das joggen. Aber nun habe ich auch das am Freitag sausen lassen und es mir für Samstag vorgenommen, nach dem Fitty. Aber Fitty hatte ich auch relativ schnell wieder verworfen.

Nun habe ich ja meine tolle MFP Gruppe, sozusagen unser virtueller STUHLKREIS, wo ich deswegen letzte Woche mal rumgejammert habe. Und das war gut so. Mir ist dabei mal wieder einmal mehr klar geworden, dass ich (obwohl ich immer denke ich mache es gar nicht) mir mal wieder zu viel Druck mache. Irgendwie habe ich den Dreh, dann wohl doch noch nicht raus. Aber ich arbeite dran, ich schwöre @Grit 😉 …

Ich weiß ja dass ich mir immer selbst mal Druck machen muss, damit ich nicht wieder in den alten Trott komme, denn das will ich auf keinen Fall. Was ich aber definitv mehr verinnerlichen muss, ist dass alles in Waage zu halten und Prioritäten setzen.
Ich habe gerade privat echt ne Menge um die Ohren und anstatt mich einfach darauf zu konzentrieren, mache ich mir noch mehr Stress, weil der Sport gerade etwas zu kurz kommt. Und das muss definitiv nicht sein !!!
So langsam fängt mein schlaues Köpfchen auch an, das wieder zu begreifen. Manchmal geht eben nicht alles auf einmal, also einfach mal laufen lassen.
Oh man wie oft ich das gehört habe und gedacht habe in der letzten Zeit und doch läuft es irgendwann immer wieder aus dem Ruder, aber das wird schon. Irgendwann hat sich auch das in meinem Schädel gefestigt.
Und Angst vor dem alten Trott??? Wenn ich ganz tief in mich reinhöre, dann weiß ich doch eigentlich, dass es niemals wieder so ein Trott werden wird, wie er mal war. Dazu habe ich dieses Leben und meine Fitness viel zu sehr schätzen gelernt. ABER …

„Manchmal sollte mal weder mit, noch gegen den Strom schwimmen, sondern einfach mal aus dem Fluss klettern, sich ans Ufer setzen und eine Pause machen.“

Nichts desto trotz, habe ich sehr auf meine Kalorienzufuhr letzte Woche geachtet und die Waage zeigte mir dann auch 1,3 kg weniger an.

wp-1476640444013.jpg

Jetzt kümmer ich mich erstmal um meinen privaten Kram, versuche meine Nervösität vor dem Termin beim PC am Mittwoch in den Griff zu kriegen, freue mich am Samstag auf die Fahrt nach Sindelfingen zu meiner Tochter, auf ein paar schöne Tage und auf eine tolle Hochzeitsfeier mit meiner und der Schwiegerfamilie.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑